reflections

Der Gang nach Canossa



Mein grottenschlechter Sinn für Humor ist legendär.

Wenn alle betreten schweigen, während ich lachend vom Stuhl falle ist das kein Einzelfall.
Nicht selten führen meine dummen Sprüche zu regelrechten Aufständen unter sogenannten Gutmenschen.

Da hatte ich doch vor einigen Wochen einen dämlichen Witz auf Facebook abgelassen.
Von wegen: Zelten macht Spaß, außer es kommt Anders! (Mit einem Bild von Anders Breivik, der in Schweden ein Zeltlager zusammengeschossen hatte...)
Schwärzester Humor, hihihi

Allerdings mit bösen Folgen für mich.

Um es kurz zu machen: Die Baronie von Meadowmarsh ist empört, dass ich es gewagt habe auf meinem eigenen Profil einen derart derben Spaß mit einem so ernsten Thema zu treiben. Und auch die anderen Edelleute sind aufs schärfste brüskiert von meinem schändlichen Benehmen.
Lord Aelric wurde vorgeschickt, mich darauf hinzuweisen, dass ich mir einen Fehler erlaubt hätte, der kaum wieder gut zu machen sei.
Ich wurde gehalten mich offiziell bei der Baronie zu entschuldigen.
Wie es der Zufall will, war der Sohn der Baronesse nämlich exakt eine Woche vor dem Vorfall in eben jenem Zeltlager gewesen. Darin gründet sich der Aufschrei des Entsetzens und die ganze Misskredit, der ich nun ausgesetzt war.
Es war klar, dass ich zu Kreuze kriechen musste, wenn ich auf meine gratis Ausbildung und die kostenfreie Ausstaffierung von Rüstzeug nicht verzichten wollte.
Mir drohte Acht und Bann.

Bei Baron Wolf ging es recht schnell.
Da hatte ich bei der letzten Lehrstunde Gelegenheit meinen Kniefall zu machen.
Ich versprach ihm sogar, dass er beim nächsten Training einen Schlag frei hätte und er blitzte mit den Augen und fragte "Schwert, Stock oder Peitsche?"
"Oh, die Qual der Wahl...", lachte ich verlegen und er konterte: "Du meinst wohl, die Wahl der Qual!"
Und damit war der Drops gelutscht.

Gestern war es etwas unangenehmer.
Beim großen Meeting waren viele Leute versammelt und ich konnte nicht eher mit der Baronesse reden, bis sich endlich nach Abschluss eine günstige Gelegenheit bot.
Es war der Gang nach Canossa.
Ich musste durch ein Spalier aus riesenhaften Hunden staksen und um Audienz bitten.
Meine Entschuldigungen und Erklärungen kamen mir furchtbar lächerlich vor, aber ich brachte die nötige Überzeugung auf, um meinen Kopf aus der Schlinge zu bekommen.
Mir wurde offiziell vergeben, aber die Baronesse behält mich von nun an im Auge.
Auch ihr Mann, Wolf, hat sich sowohl von meiner Freundesliste als auch von meiner Freundschaft distanziert.
Mir wurde klar, dass die SCA gewisse Standarts zu erfüllen hat. Und es würde ein schlechtes Licht auf alle werfen, wenn jemand wie ich öffentlich mit taktlosen Frechheiten und schlechtem Gedankengut heraussticht.

Ich hab auf der ganzen Heimfahrt nur kopfschüttelnd gelacht.

Was ein bornierter Gutmenschen-Club!

In meinem Kopf formt sich ein beinahe intrigant zu nennender Gedankengang.
Ich werde die SCA als Sprungbrett missbrauchen.
Ich werde mir alles nehmen, was ich brauche, um in die Stahlklingen-Liga aufzusteigen.
Sollen sie mir ruhig all ihre Tricks beibringen und mich ein gutes Jahr lang ausbilden.
Dannach heißt es für mich adieu und auf nimmer wiedersehen, Freunde!

In eurem albernen Country-Club will ich nicht alt werden!

...

Heute war ich in Langenselbold bei dem Autoteile-Dealer meines Vertrauens.^^
Ich kenn den Typen schon ewig.
Letztes Jahr um die Zeit war ich wegen meinem Auspuff bei ihm. Diesmal ging es um meinen anstehenden Ölwechsel. Ich brauchte noch einen Ölfilter und einen Luftfilter.
Für 16 Euro schob er mir die Sachen übern Thresen und sprach seine Bewunderung für mein altes Vehikel aus.
Er selbst hat auch einen, der sogar noch 5 Jahre älter ist.
Ich dagegen klagte ihm mein Unglück mit den Fensterhebern. Mein scheiß Neuwagen BJ 1995 hat nämlich elektrische.... Absolut neumodischer Scheißdreck!
Wenn ich Abblendlicht an habe und auf den Fensterknopf drücke, geht das Fernlicht an.
Will ich das Beifahrerfenster öffnen, geht es nicht mehr zu und es regnet rein.
Etc.
Er hörte sich mein Unglück an und meinte dann, dass er mir vielleicht helfen kann, wenn ich ihm meine Handynummer gebe.
Boah!
So viel Freundlichkeit in dieser sonst so grauen Welt fühlte sich wie ein warmer Regen an.
Ich gab ihm meine Nummer und bedankte mich (und hätte fast die Filter auf dem Thresen liegen lassen....oh Mann. Ich mal wieder...)

Der-Mit-Zwei-Jobs-Tanzt war wegen Umgang zu Besuch und hatte derweil unsere Kinder gehütet.
Als ich heim kam, half er mir meine "neuen" Rüstungsteile anzupassen, die mir der Baron gestern abend mit gegeben hatte.
Das Metall der Knieschützer war derart hart und dick, dass ich die Lochzange leider nicht selbst bedienen konnte.
Solche Unzulänglichkeiten verbittern mich sehr. Aber das zählt nunmal zu den Dingen, die ich hinnehmen muss.
Auch die Schulterstücke aus Kunststoff ließen sich nicht so in Form bringen, wie ich mir das vorgestellt habe.
Ich dachte, ich bräuchte die Dinger nur mal eine Stunde in die Sonne zu legen und dann passend zu drücken.
Fehlanzeige.
Ich brauche einen Hochleistungsföhn oder so...
Backofen kann ich vergessen - das würde den Kunststoff komplett deformieren, wenn ich Pech habe.

Mein Exmann hat morgen die Werkstatt für mich und meinen Ölwechsel reserviert und ich soll die Schulterstücke auch gleich mitbringen. Er will da was machen.
Bin schon gespannt.
Er ist Kautschuk-/ Verbundswerkstoff-Formgeber von Beruf und kennt sich mich Plastikzeugs gut aus.

Kaum dass das alles geklärt war, ging das Theater auf meinem Handy los.
Der Teile-Dealer hat sich gemeldet.
Und nein, er ist nicht sexuell an mir interessiert.
Er lebt freiwillig seit 6 Monaten im Zölibat und führt darüber hinaus eine fragwürdige Beziehung mit einer Frau, die ihm wohl zu übergewichtig ist.
Plötzlich erhielt ich eine Freundschaftsanfrage von seinem Inkognito-Account bei Facebook und mir wurde klar, dass wir dort schon einmal mehr oder weniger unwissentlich Kontakt hatten.
Er ist mir damals schon mit seinen altklugen Sprüchen auf den Keks gegangen, dass ich den Kontakt damals habe einschlafen lassen.
Und auch diesmal fängt er an zu nerven.

Ja, er will mich kennen lernen - aber bloß nicht sexuell.
Er möchte mich als Freund haben und mit mir was unternehmen.
Alles schön und gut.
Aber sein gleichbleibender Tenor, von wegen er sei psychologisch so gut versiert, dass er in mir große Unsicherheit zu erkennen glaubt, kotzt mich an.
Ich hasse es, wenn Männer, die jünger sind als ich, mit dieser väterlichen Fürsorglichkeit ankommen und mich belehren müssen.
Von wegen, man könne in meinen großen Augen die Verletzlichkeit und die Schutzlosigkeit und eine arme geschundene Seele erblicken.
Ich sei augenscheinlich ein typisches Opfer übler Machenschaften spielender Wüstlinge (schön wärs) und müsste dringend mal geknuddelt werden ( * würg *, bitte nicht).

Jungs, Jungs! Ich mag zwar von puppenhafter Erscheinung sein, aber ich bin nicht die Porzellan-Variante.... eher die staunende....

Verschont mich gefälligst mit eurer Schonung!

Kloppt auf meinen Schild!
Stoßt in meinen Leib!
ABER LASST DIESE KACK GEFÜHLSDUSELEI!!!!   ...Das hab ich hinter mir!


Große Götter, was ist das nur wieder für eine Scheiße in die ich ständig trete?
Des därf doch alles net wahr sein... * Hände überm Kopf zusammen schlag *







5.8.20 23:49

Letzte Einträge: Es schläft ein Lied in all den Dingen…, Was klagt was lobt man doch?, ...und mit Geistesstärke tu ich Wunder auch, Besser Brettchen im Rahmen, als vorm Köpfchen, I will go down with this ship

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung