reflections

Love is a shield to hide behind

…love is a field to grow inside

 

 

Am Samstag hab ich die Kids in aller Früh zum Kindesvater gekarrt und bin von dort gleich weiter gezischt zur Burg Lißberg, wo der diesjährige Court – der Gerichtstag – der SCA statt fand.

Es war sehr feierlich.

Der Court dauerte knapp drei Stunden und wurde sowohl auf deutsch als auch auf englisch abgehalten.

Es waren in der Tat sehr viele Amerikaner anwesend.

Die ganze Noble-Society hatte sich mit Prunk und Putz eingefunden, um unter anderem der Krönung der neuen Baronie zu KnightsCrossing beizuwohnen.

In Vertretung des Königspaares von Drachenwald war ein Herold geschickt worden, die Zeremonie durchzuführen.

Außerdem wurden einige SCA-Mitglieder für ihr Engagement und ihre treuen Dienste belobigt und erhielten Auszeichnungen.

 

Im Anschluss fanden zu Ehren der neuen Baronie die Wettkämpfe statt.

Auch ich durfte drei mal antreten und mein bestes zeigen.

Natürlich bin ich lange nicht so gut wie die anderen, aber ich konnte dennoch ein paar saubere und gut ausgeführte Treffer landen.

Nur einmal ist mir was peinliches passiert… Ich hab nicht gut gezielt und meinen Gegner zwischen den Beinen getroffen. Eigentlich kein Problem, weil alle Tiefschutz tragen. Aber mein erster Reflex war deutliche Betroffenheit und ich hab mich sofort entschuldigt.

Alle mussten schrecklich darüber lachen.

 

Alles in allem bin ich aber stolz auf meine Fortschritte.

Langsam begreife ich auch, dass die Power mehr aus der Hüfte kommen muss. Wie bei einem Peitschenschlag.

Ich bin sicher, die Freude und der Spaß werden noch umso größer, wenn ich erst mal die nötige Technik besser beherrsche.

Bis dahin tue ich es der Liebe wegen. Der Liebe für mich selbst, für  mein innerliches sowie mittelalterliches Wachstum, für die Götter und natürlich auch in Eingedenk für Brander, dem der Kampf stets mehr bedeutet hat, als ich es bislang begreifen konnte.

 

 

Einen Wermutstropfen hatte der ganze Spaß:

Ich hatte bereits lange im Vorfeld meinen Schwertbruder eingeladen, sich das alles mal anzusehen und er war auch erschienen. Das habe ich aus vollstem Herzen bereut. Der Typ klebte nonstop wie eine Klette an mir und ich musste mehr als einmal die Luft anhalten ob seines Odeurs.

Das schlimmste war allerdings sein ewiges Schweigen. Dieser Mensch ist zu keinerlei Unterhaltung fähig. Mit einem Wort: langweilig.

 Wann immer ich konnte, habe ich mich verdrückt.

Das ist gemein von mir, aber was soll ich denn machen?

 

 

Am späten Nachmittag tauchten zwei Barden auf. Man findet sie bei Facebook unter dem Stichwort PapperlaBarden. Sie haben für uns bis in die Nacht hinein am Lagerfeuer Musik gemacht und waren echt super talentiert. Die Stimmung war bombig!

Hinterher wollten einige Leute ihre Karten, um sie für Hochzeiten und ähnliches zu buchen.

Ich hab über die Texte so viel und so herzlich gelacht, dass ich Muskelkater in den Wangen bekam.

Es war wirklich köstlich!

 

 

Ich bin nicht übernacht geblieben.

Ich hatte Hunger und wollte nach Hause. Eine von Lord Aelrics Liebchen hat mir zwar eine Scheibe Brot aus seinem Vorrat gegeben, aber ich fühlte mich körperlich dennoch in schlechter Verfassung.

Seit der Trennung von Brander habe ich 7 Kilo verloren und bin jetzt bei 60,2 kg.

Ich will auf keinen Fall unter die 60 kg-Grenze rutschen und geb mir Mühe von Zeit zu Zeit genügend zu essen. Leider verwertet mein Körper nichts mehr so richtig und ich krieg auch nicht sehr viel runter.

Wenn ich mich zwinge mehr zu essen, bekomme ich sofort Krämpfe und scheide alles wieder aus.

Ich weiß, dass es Stress ist.

Aber ich hab es eilig meine Sterne neu zu ordnen, mein Leben zu ändern und mein Ziel zu erreichen.

Und diese Unruhe will mir keine Pause gönnen.

 

Immerhin ein kleines Erfolgserlebnis hatten meine Bemühungen schon: Brander hat zugegeben, dass es nicht wenig Beeindruckendes an mir gäbe.

 

Allerdings reicht das noch nicht aus.

Ich muss auch sein Herz zurück erobern können und dazu muss ich irgendwie mehr leisten, als meine Konkurrentin.

 

 

Um die Beweglichkeit meines Beckens zu trainieren, gehe ich sonntags wieder inlineskaten.

Eigentlich sollte ich auch Boxkampf machen, damit meine Schläge härter werden. Das werde ich allerdings dann erst im Winter in Angriff nehmen, wenn das Wetter zum Skaten zu schlecht wird.

 

Bis dahin heißt es erst mal für mich:

 

Freestyle's here in the house tonight
Move your body from left to right
To all you freaks, don't stop the rock
'cause Freestyle's here & you know we're hot!

 

21.9.20 10:47

Letzte Einträge: Kurz vorm aufgeben, Chancenlos in die Niederlage, Feel like Buddy Holly, Es blühen Herbstzeitlosen…, Masochist müsste man sein...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung