reflections

Alles hat seinen Preis



Lucky hat sich gemeldet.

Ich hätte gar nicht mehr damit gerechnet, da kam eines Abends plötzlich ein Lebenszeichen von Lucky, dem sächsischen Ritter.

Er wollte Kontakt und meine Freundschaft auf Facebook.
Ich schrieb ein bisschen mit ihm und er beteuerte immer wieder, dass es ihm nur um eine platonische Freundschaft ginge, weil ich so einen interessanten Charakter hätte.

Ernsthaft jetzt?

Alter Schwede, ich kenne meinen Charakter und der ist alles andere als interessant.

Aber ok, ich hab ihm eine Kostprobe meiner platonischsten Ergüsse geliefert und ihm davon berichtet, wie ich den Schimmel aus der Dusche entfernt habe und wie mir beim Runtertragen des Biomülls scheffelweise Maden über die Hände gequollen kamen.
Seine Reaktion war wenig überraschend: ganz so platonisch musste es dann doch nicht sein.

Nach laaaangem Hin und Her hab ich ihm schließlich geholfen und ihm Angeboten seine heimliche Geliebte zu sein und bei Facebook die platonische Freundin zu mimen.

Er hat wahnsinnig Schiss vor seiner Frau.

Ich hab sie mir angeguckt. Und ihren Zweitaccount hab ich auch schnell ausfindig gemacht.
Anschließend hab ich ihre beiden Accounts blockiert.
Ich hab einfach kein Bock auf Ärger. Ich will nur den Spaß. Sonst nichts.

Und so fing ich also an ihm die tägliche Dosis Instant-Liebe zu verpassen.
Ich weckte ihn mit zärtlichen Morgengrüßen, verwöhnte ihn tagsüber mit honigsüßem Flirt und küsste ihn auch zur Gute-Nacht.
Er fährt total darauf ab. Seine Frau hat ihn noch nie so verwöhnt oder behuddelt.
Auch liebt er die Illusionen, die ich in ihm wecke. Wenn ich beispielsweise beschreibe, wie gern ich jetzt mit einer Tasse Kakao und einer Pralinenschachtel auf seinen Schoss gekuschelt mit ihm fernsehen würde, während er mich im Arm hält. (ganz einfache Dinge also) Das ist für einen Mann, der sich verzweifelt nach Nähe sehnt tausend mal mehr wert, als schnödes Dirty-Talk.

Er hatte die Tage Geburtstag und wollte sich morgens im Bett an seine Frau kuscheln. Da hat sie ihm ihren Ellbogen in die Rippen gerammt.

Das ist seine Realität.

Es war auch mal meine Realität.

Nun wollte ich ihm aber auch das volle Verwöhnprogramm einer waschechten Comare nicht vorenthalten. Nur leider ist das über mehrere Bundesländer hinweg schwer möglich. Also habe ich ihm erotische Fotos und Videos per Whatsapp geschickt, ohne zu ahnen, dass er eine Umleitung direkt an die Cloud eingestellt hat, welche seiner Ehefrau ebenfalls einsehen kann....

Wir sind nun alle beide ziemlich verunsichert.
Seine Frau jedoch tut zumindest so, als sei sie ahnungslos und dabei wollen wir es erstmal belassen.

Ich schickte jetzt erstmal keine allzu heftigen Dateien mehr und beschränkte mich lieber auf mein Liebesgeflüster.
Das kann ich sowieso am besten.

Was ich davon habe?

Nicht viel, um ehrlich zu sein.

Ich tue jemandem gut, der es bitter nötig hat.
Und ich bilde mir ein, irgendwo einen Geliebten zu haben, der Tag und Nacht nur noch an mich denkt. Das ist irgendwie süß.

Rein vom Äußerlichen ist er überhaupt nicht mein Typ.
Er ist von zarter Statur und sein Gesicht wirkt um einiges älter als er eigentlich ist.  Es spiegelt zu viele unglückliche Jahre. Und sehr wahrscheinlich auch eine Menge Drogen.
Was ich an ihm mag, ist seine Begeisterung für viel Sex immer und überall. Ansonsten weiß ich noch nicht viel über ihn.
Muss ich auch nicht. Wayne interessiert's...

...

Heute war ich bei Der-Mit-Zwei-Jobs-Tanzt zu Besuch.
Ich habe ihm die Kinder übers Wochenende bringen und außerdem meine unfertigen Rüstungsteile mitbringen sollen.
In seiner Garage hat er mir dann endlich die Kupfernieten eingeschlagen.
Ich hatte durchaus auch Angebote von anderen Männern, mir bei dieser Arbeit zu helfen, aber denen war kein Stück zu trauen.
Und sorry, wenn ich das jetzt sage, aber ich such mir die Männer schon selber aus, mit denen ich intim werden möchte.
Ich hab einfach kein Bock mehr auf schmierige Typen Ü50 und Ü60, die im Rahmen ihrer genzenlosen Selbstüberschätzung und Midlifecrises an mir kleben und mich betatschen und sich auch noch einbilden, es habe mir zur Ehre zu gereichen!
*schüttel*

Nein, nein... Meinem Exmann kann ich blind vertrauen.
Er weiß was er tut, ist handwerklich begabt und hat noch nie freiwillig Sex mit mir gewollt.

So dachte ich zumindest....

Ich stand also mit ihm in der Garage.
Die Kinder saßen im Haus und guckten einen Film.
Er nahm die Materialien, um die Diechlinge zu basteln und setzte Markierungen und stanzte Löcher und vernietete das Leder mit den Kniekacheln.
Ich hab dabei assistiert und geholfen so gut ich konnte.
Dann passte er mir die Rüstung an. Dabei kniete er nieder und befingerte mich gezwungenermaßen am Oberschenkel. Da hab ich mir auch nichts weiter bei gedacht. Er zurrte die Riemen fest und drückte und rüttelte, ob alles gut saß.
Mit seinem Gesicht rückte er immer näher an meine Weiblichkeit.
Und dann ging es los.
Er schwafelte los, wie triebig er aktuell sei und dass er nicht mehr wisse, wohin mit seiner ständigen Lust. Er fuhr mit seinen Fingern den obersten Rand der Diechlinge entlang und streifte meine Schamgegend.
Dann umklammerte er jäh meinen Schenkel und biss mir seitlich weiter hinten in eine Stelle zwischen Oberschenkel und Po.

Ich versuchte sein Gehabe mit Humor zu nehmen und brachte ein kurzen Lachen hervor und bemühte mich Abstand zu gewinnen.

Er aber spürte die Ablehnung und begann mir Vorwürfe zu machen, warum ich in der Ehe nicht so schlank gewesen wäre wie jetzt.

Das traf mich tief.

Als wir uns kennenlernten war ich noch in der Berufsschule und mindestens genauso schlank wie heute.
Das hat er wohl vergessen.
Ich hab erst viel später mit der ersten Schwangerschaft zugenommen.
Und dann nochmal bei der zweiten.
Außerdem hat er nie viel mit mir unternommen, so dass ich immer nur mit den Kindern eingesperrt gewesen war.
Und ins Fitnesscenter hat er mich auch nie gelassen, weil er nie auf die Kinder aufpassen wollte und sich bis zuletzt geweigert hatte, Windeln zu wechseln.
Ich habe drei Jahre eine Mitgliedschaft bezahlt, die ich nie nutzen konnte.
Mit meiner Freundin war ich vielleicht ein halbes Dutzend male in dem Laden gewesen, und auch nur dann, wenn meine Mutter angereist kam, um die Kinder zu hüten.

Und so stand ich also da und hörte mir seine Vorwürfe an und merkte, dass er sich eine ganz andere Welt in seinem Kopf zusammengebastelt hatte.

Armer Kerl.

Wer es nötig hat eine Welt zu erfinden, muss furchtbar viel Angst vor der Wirklichkeit besitzen.

Ich zwang mich zu einem freundlichen Gesicht und bedankte mich für seine großartige Arbeit. Dann zog ich die Diechlinge aus und holte meine Handtasche. Ich sagte ihm, er solle schon mal Kaffee kochen und dass ich einen kurzen Spaziergang zum Bäcker mache um Kaffeestückchen zu holen, damit wir seine besondere Leistung feiern konnten.

Ich musste da raus.

Ich hätte sonst geweint.

...

Als ich wieder kam, tranken wir Kaffee und gingen anschließend auf den Balkon um eine zu rauchen.

Dort sprach er nochmal Tacheless mit mir.

Er war sehr ernst und betonte, dass er bisher sehr großzügig mit mir gewesen sei. Er hätte beispielsweise keinen Anspruch erhoben, als mir die Corona-Zulage in Höhe von € 500,00 von der Familienkasse überwiesen worden war.
(keine Ahnung woher er das weiß )
Ich fragte, warum er Anspruch darauf haben sollte. Schließlich musste ich ganz allein die Betreuungs-Umstände mit beiden Kindern managen und gleichzeitig arbeiten gehen.
Er hob den Zeigefinger. "Ich hätte dir das unterhaltsrechtlich als Einkommen berechnen und dir hälftig vom Unterhalt abziehen können!"
Ich schluckte. Ich wollte ihm nicht beichten, was ich mit dem Geld getan hatte.
Doch er zuckte gönnerhaft die Schultern und meinte, dass er auf seinen Anspruch verzichten wolle, wenn ich die volle Summe auf die Konten der Kinder aufteilen würde.
Jetzt war ich in der Verlegenheit es doch zu beichten.
"Das würde ich ja gerne tun.... ", rückte ich heraus, "...aaaaber.... ich hab das Geld nicht mehr."
Einen Moment herrschte Schweigen zwischen uns.
Dann beichtete ich die Kurzfassung: "Ich habe einen Schmied beauftragt mir einen ordentlichen Wikinger-Helm und ein gutes Schwert zu machen."

Die Langfassung ist etwas komplizierter...

Vor ziemlich genau einem Jahr um die Zeit habe ich meinen damaligen Gefährten Brander mit einem gewissen Spanier betrogen.
Dieser Spanier hat einen besten Freund, der ebenfalls Spanier ist und mich auf Facebook angeschrieben hat, als ich in einer Mittelaltergruppe von meinem viel zu schweren Schwert geschrieben hatte.
Die beiden Spanier gehören einer Sippe an, die sich neulich im Holmgang ganz fürchterlich mit einer anderen Sippe bekämft hat. Der Kampf war via Live-Übertragung in einer Mittelalter-Facebook-Gruppe zu sehen gewesen und ich habe auch live gesehen, wie die Sache ausgegangen war.... Aus einem Holmgang wurde ein sogenanntes Neidingswerk, als die Spanier mit Fäusten einen Typen ohne Rüstung zusammengeschlagen haben.
Dann wurde das Video abgebrochen.
Aber ich habe es gesehen.
Und ich habe auch gesehen, wie viele Sippen in ganz Europa von diesem Verhalten öffentlich Abstand genommen haben. Und ich kann mir auch denken, dass besagte Spanier und deren Sippe nun bei vielen Marktbetreibern keine Teilnahmeerlaubnis mehr kriegen.
Und ich bin auch ziemlich sicher, dass dies kräftige Einbußen weit über Corona hinaus in das mittlalerlich betriebene Geschäft des spanischen Schmiedes gerissen haben dürfte.

Zu dem Zeitpunkt als mich der Schmied vor einigen Wochen angeschrieben hatte, war ich noch Feuer und Flamme kämpfen zu lernen, um Brander damit zu beeindrucken.
Aber ich hatte kein Geld, um ihn zu bezahlen.
So vertröstete ich ihn und versprach ihm bis zum Ende des Monats September das Geld aufzutreiben.
Er wollte 510,00 Euro von mir.
Dafür würde alles für mich maßgeschneidert werden und er versprach mir gute Arbeit. Er sei schließlich Künstler und alle seine Werke würden mit Herzblut gemacht.
Mir war das Geld völlig egal. Ich wollte nur noch schnell meine alte Haut hinter mir lassen und in eine neue schlüpfen, damit ich wie ein schöner bunter Schmetterling....wie ein Phönix aus der Asche auferstehen konnte!
Als die Corona-Zulage kam, hab ich ihn sofort angeschrieben und nach seiner PayPal-Adresse gefragt.
Und dann ist was komischen geschehen.
Ich sendete ihm wie vereinbart 510,00 € und sie wurden auch von meinem Konto abgebucht.
Er aber sagte, ich müsse den Betrag nocheinmal senden, weil sein PayPal-Konto schon voll sei. Und er gab mir eine zweite Adresse und versprach mir die umgehende Rückerstattung, des bereits gezahlten Betrages.
Ich sendete also noch einmal 510,00 € auf sein zweites PayPal-Konto.
Das war zwei Tage bevor die Miete normalerweise von meinem Konto abgeht.
Mein Konto war aber nun nicht mehr ausreichend gedeckt und ich bat ihn inständig sich mit der Rückerstattung zu beeilen.
Zuerst hörte ich erst mal nichts mehr.
Am nächsten Tag fragte er nach meiner Handynummer.
Ich gab sie ihm.
Ich war verzweifelt.
Dann sendete ich ihm eine sehr lange Sprachnachricht, in der ich betonte, wie ehrenvoll es für mich sei, einen Künstler in Notzeiten zu unterstützen und dass ich am liebsten noch viel mehr zahlen würde, wenn ich nicht eine alleinerziehende Mutter mit nur sehr geringem Einkommen sei. Und ich bat sehr flehentlich um die Rückerstattung der Überzahlung. Und ich schmierte ihm noch allerlei anderen Honig um den Bart.
Schließlich erhielt ich pünktlich zum Stichtag der Mietfälligkeit die Rückerstattung von dem Schmied.
Ich hätte vor Erleichterung fast Pipi in die Hose gemacht.
Ich hatte so Angst, dass sein Kumpel ihm davon erzählt haben könnte, wie ich ihn einst in die Scheiße geritten hatte, als ich Brander was von "Vergewaltigung" erzählt hatte....

Meine Mutter Poor-Angel ist übrigens immernoch der Auffassung, dass es tatsächlich eine Vergewaltigung gewesen war. Schließlich sei der Spanier damals gegen meinen Willen ohne Verhütung mehrmals in der Nacht in mich eingedrungen und hatte mir allerhand Schmerzen beigebracht, obwohl ich ihm sagte, dass ich das nicht wollte.
Meine Gegenagumente lauten jedoch beharrlich darauf, dass ich mich 1. freiwillig in sein Zelt gelegt und mich 2. auch nicht gewehrt hatte und 3. bin ich auch nicht weg gelaufen oder habe geschrien.
Was ist das bitte für eine Vergewaltigung???
Ende des Themas!

....


Das alles konnte ich Der-Mit-Zwei-Jobs-Tanzt natürlich nicht erzählen.

Aber Tatsache bleibt: die Welt ist klein.


Und so begegnet man sich immer zweimal im Leben....






10.10.20 20:09

Letzte Einträge: Gespräch mit einem Engel, Zwischen guten und schändlichen Taten, Alles ist zu viel, Winterschlaf, Gefallener Engel

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


gelegentlicher leser (10.10.20 20:38)
Wie genau definierst du den eine Vergewaltigung? Für mich ist das Geschlechtsverkehr gegen den Willen des anderen. Mag sein, mancher Mann ist zu dumm oder geil um zu merken, dass die Partnerin nicht möchte, selbst dann hat es m.e. immer noch den Geschmack einer Vergewaltigung. Wenn allerdings eine Absage im Spiel ist: nein! - dann weiß ich echt nicht, was eine Vergewaltigung sein soll. Wird eine Vergewaltigung erst eine Vergewaltigung durch die dramatische Aktion der Frau? Vorher ist alles erlaubt? Versetz dich dich mal in die Lage des Mannes. Stell dir vor, du penetrierst jemanden gegen seinen Willen. Muss er echt erst brüllen und kreischen und sich wehren, damit du ihn in Ruhe lässt?


Little-big-mom (10.10.20 20:57)
Ich weiß es nicht.

Ich will einfach nicht, dass es eine Vergewaltigung war.

Es tut mir leid


Little-big-mom (11.10.20 13:58)
Nachtrag:

Die beiden Spanier sind Brüder. Keine Freunde.
Hab das eben erst gecheckt.


Und zum Thema Unterhalt ist mir eingefallen, dass mein Exmann mir ja gar keinen zahlt, sondern nur den gesetzlichen Mindestunterhalt für die Kinder. Ich bin so doof, dass ich ihm das nicht vor den Latz geballert hab!


Little-big-mom (11.10.20 17:53)
Noch ein Nachtrag:

Jemand hat den Außenspiegel am Wagen meines Exmannes abgetreten.
LOL

Böses Karma?

Hihihi

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung