reflections

Es blühen Herbstzeitlosen…


 

…sagen tröstend zu mir: was macht das schon, wenn ich einmal verlier‘?

 

 

Ich habe Halfdan angeschrieben.

 

 Aus Neugier habe ich mal nachgeschaut, was aus ihm geworden ist und was er in der Zeit seit unserer Trennung so getrieben hat. Und ich war überrascht.

Der Mann hat sich gemacht.

Nicht nur dass er in einer äußerst starken Sippe aufgenommen worden ist und seinen Armreif verliehen bekommen hat, er war auch fleißig und hat tatkräftig beim Bau des weltweit einzigen (nicht-museums-) Wikingerdorfes mitgeholfen.

Auch sein Kleidungsstil ist dem Frühmittelalter nun deutlich besser angepasst.

Es hat mir gefallen zu sehen, dass er die Sache ernst nimmt und sich weiterentwickelt.

Ich finde, dass ein solcher Werdegang auch eine angemessene Würdigung verdient und habe ihm meine Hochachtung dafür ausgesprochen.

Ich weiß nicht, ob ihm das großartig was bedeutet, aber ich wäre nicht ich, wenn ich mich dazu ausgeschwiegen hätte.

Nach ein paar Tagen hat er gestern tatsächlich geantwortet.

Er war freundlich und erzählte bereitwillig alles was ich hören wollte. Er wird von den Jomsburg Eaststorm Kriegern trainiert. Das machte mich hellhörig. Ich erwähnte einen gewissen spanischen Schmied und erfuhr von Halfdan, dass dieser zu Ulflagg Eaststorm gehöre und damit auch Teil der Jomsburg sei.

Die beiden hatten sich im Wikingerdorf kennen gelernt.

Die Welt ist klein.

Halfdan erzählte mir, was ich bereits geahnt hatte: Der Spanier ist aufgrund seines Neidingswerks im Holmgang für ein halbes Jahr gesperrt worden und darf nicht mal mehr den Ulflagg-Schild heben, geschweige denn zu irgendwelchen Treffen gehen.

Das ist hart für einen der begabtesten Schwertkämpfer der Jomsburg.

Andererseits hat er auf diese Weise genügend Zeit und Muße meinen Auftrag zu erledigen.

 

Ich habe Halfdan gesagt, dass ich sein Dorf gern eines Tages mal besichtigen würde, wenn es möglich ist.

Und er teilte mir mit, dass er die Erlaubnis erhalten hat, seine eigene Hütte dort zu bauen, damit er dort eines Tages fest leben kann.

(ohne Kühlschrank, elektrisches Licht, Heizung, etc&hellip oO

 

Es hat mich überrascht, dass Halfdan in so kurzer Zeit einen so weiten Weg zurück gelegt hat, so dass er mich mit großem Vorsprung überholen konnte. Aber ich gönne ihm diesen wahnsinns Erfolg von ganzem Herzen und finde, dass er zurecht stolz auf sich sein kann.

 

Meine Anstrengungen haben mich zwar noch nicht ganz so weit gebracht, aber ich gebe mir trotzdem Mühe.

 

Es ist halt etwas anderes, wenn man ziemlich allein auf weiter Flur und von allen Göttern verlassen ist.

 

 

Meine Schutzrunen sind alle gebrochen.

 

Algiz von Branders Halskette ist mit der Zeit spröde geworden, so dass das Eibenholz zersprungen ist.

Und auch das Algiz von meinem Lederarmband, welches ich Tag und Nacht trage, ist mitten durch die Rune durchgespalten.

 

Die Götter entziehen mir ihren Schutz und ihren Beistand.

 

Vielleicht, weil es vergebene Liebesmüh‘ ist?

Vielleicht aber auch, weil es Teil der Prüfungen ist, dass ich einen Teil meines Wegs alleine gehen soll?

 

Ich weiß es nicht.

 

 

 

Heute Abend habe ich meine erste Trainingsstunde bei einem Verein, der Huscarl kämpft.

 

Vielleicht hab ich ja Glück und jemand bricht mir endlich das Genick….

 

 

-.-

 

 

Ach, ich mal wieder…

Mein Problem ist, dass ich einen Großteil meines Lebens im stetigen Wettbewerb verbracht habe und dass mein Denken immernoch davon geprägt ist.

Ich muss lernen, dass es keine Schande ist, zu verlieren.

Nicht solange man dabei Spaß hat.

 

Ich bin kein schlechterer Mensch, nur weil ich weniger erfolgreich bin, als alle anderen.

 

 

Auch ich darf stolz auf mich sein.

 

 

Ich kann zwar nichts besonders gut, aber ich kann von allem ein bisschen. Und das ist viel, wenn man es zusammenfasst.

 

 

Eines Tages werde ich bestimmt eine Sippe kennenlernen, die mich nimmt, genau so wie ich bin.

Und wir werden lachen und Spaß zusammen haben und singen und Rituale abhalten und Unsinn treiben und uns lieb haben, wie eine Familie. Dort würde ich dann endlich alles lernen, was mir noch fehlt. Und ich würde sehr glücklich sein.

 

 

Vielleicht

 

 

 

13.10.20 10:08

Letzte Einträge: Kurz vorm aufgeben, Chancenlos in die Niederlage, Feel like Buddy Holly, Masochist müsste man sein...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung