reflections

Eisenherz? Pfff...Hauptsache Stahl!

 

Ich wurde ziemlich unvermittelt von einem Vertreter der Eisenliga angeschrieben, ob ich nicht Lust hätte, sein Team zu verstärken.

Die Überraschung war groß. Ich hatte mich vor einigen Monaten um eine Stelle als Supporter beim Berlepsch-Cup 2020 beworben und war untröstlich, als der Buhurt wegen Corona ausgefallen war.

Jetzt bietet sich mir die Möglichkeit nächstes Jahr selber als Kämpferin dort teil zu nehmen.

Ich weiß nicht, was ich sagen soll!

Was für eine unglaubliche Ehre.

 

 

Ich hab übrigens mit einem der Huscarl-Typen aus Langenselbold neuerdings Whatsapp-Kontakt. Es ist der Herr mit der Khatanga. Ihm habe ich mich anvertraut und ihm gesteckt, dass ich mich jetzt auch für Buhurt interessiere.

Er war zunächst etwas irritiert, will aber nächsten Dienstag auf einen Kaffee zu mir kommen und mit mir darüber sprechen. Er selbst kämpft bereits Buhurt (Vollkontakt 10 gegen 10) und will es mir höchstwahrscheinlich ausreden. (Er ist 10 Jahre jünger als ich, es ist also ganz sicher kein Date)

 

 

Meine letzte Fight-Practise lief etwas anders als geplant.

Wolf ist krankheitsbedingt nicht erschienen.

Die Huscarl-Mannschaft durfte wegen verschärfter Corona-Regeln nicht erscheinen und so fand die Stunde auch nicht in der Halle sondern im Freien statt.

Aelric und ich brauchten weder Rüstung, noch sonst irgendwas. Wir haben nur harmlose Trockenübungen und Theorie abgearbeitet.

Hinterher saß ich noch bei ihm im Auto, wo es wärmer war, als unter der Eisenbahnbrücke, und wir ungestört reden konnten.

Leider driften unsere Gespräche nur immer wieder allzuschnell in die sexuelle Ebene ab und bleiben dort irgendwie hängen.

Manchmal stört mich das nicht. Aber diesmal war mir nicht danach und ich bin mit Blick auf die späte Uhrzeit ausgestiegen und ohne weitere Förmlichkeiten abgehauen.

Aelric ist ein erwachsener Mann. Er wird das verkraften.

Er wird sich das gleiche denken, was alle Männer in solchen Situationen denken: „Weiber!“ und nach einem müden Schulterzucken einfach weiterleben.

Ich dagegen muss damit leben, ihm weh getan zu haben, damit ich ihm nicht weh tun musste.

Klingt komisch, ist aber so.

Wäre ich geblieben, hätte er zweifelsohne irgendwann irgendwelche Annäherungsversuche gestartet.

Und ich bin nicht interessiert.

 

Außerdem habe ich die Vermutung, dass er vielleicht meinen Blog gefunden haben könnte.

Wäre ja nicht weiter verwunderlich, schließlich habe ich oft genug sein Alterego genannt.

Allerdings könnte und wollte ich einem Menschen, der meine ganze Geschichte kennt, nie wieder unter die Augen treten. Darum will ich erst mal daran festhalten, dass ich mich irre.

 

 

29.10.20 15:14

Letzte Einträge: Die lieben Kinderchen, Gotta find my way, Frohes neues Bla, Ich liebe dich, Existence is pain, Gefallener Engel

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung